Meine Wünsche für 2018 für dich

“Das ist die Leber”- “Hier die Milz” – “Und hier noch der Solarplexus…”

Ich bin nicht im Anatomieunterricht, sondern im Boxring. Mit jedem Hinweis bekomme ich zu spüren, wo welches Organ genau liegt. Meinem Gegenüber steht die Freude ins Gesicht geschrieben. Obwohl der Großteil seines Gesichts vom Kopfschutz verdeckt wird, sehe ich ein deutliches Grinsen in seinen Augen. Ich grinse nicht. Ich stöhne nur, mit jedem Treffer auf meinem Körper. Heute ist meine erste Stunde im Ring mit Rainer, der es natürlich nur gut mit mir meint. Schon nach wenigen Minuten kann ich meine Hände kaum noch schützend vor mein Gesicht halten, obwohl ich ja eigentlich fit bin.

Ich gehe voll in dem Moment auf. Denke gar nicht daran, dass bald Weihnachten ist und bald ein neues Jahr beginnt. Doch ich  möchte die Gelegenheit jetzt nutzen, dir noch ein paar gut gemeinte Wünsche für 2018 mit auf den Weg zu geben.

Sei zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Vor ein paar Wochen hab ich mich auf die Suche nach einem neuen Studio für mein Training gemacht. Ab Januar 2018 bin ich als Trainer, Lehrer und Coach selbstständig. Damit kann ich den Komfort des kostenlosen Trainings im Büro von meinem jetzigen Arbeitgeber Freeletics leider nicht mehr wahrnehmen, auf den ich bisher zurückgreifen konnte. Also suchte ich nach einem Studio, das vor allem Platz und Eisen bietet – aber keine Geräte. Recht bald bin ich auf die Box Kitchen gestoßen, ein Konzept das mir sofort gefiel. Ein gutes Restaurant, kombiniert mit Boxen und Fitnesstraining. Allerdings kein Fitnesstraining von der Stange, sondern wirklich gutes Training für jeden Geschmack. Neben einem zu Hause für mein eigenes Training suchte ich außerdem noch nach der Möglichkeit, irgendwo selbst Trainings zu leiten. Also traf ich mich unverbindlich mit dem Chef und einem seiner Mitarbeiter – und was soll ich sagen, mittlerweile habe ich dort schon mehr als 20 Stunden gegeben und bin wirklich begeistert. Wie sich herausstellte, haben wir uns wohl gegenseitig gesucht und gefunden.

Wieso hat das funktioniert? Wie haben wir uns gefunden? Ich würde von mir selbst behaupten, dass ich generell sehr aufmerksam und offen durch die Welt gehe, und sich mir deswegen auch gute Gelegenheiten bieten. Außerdem glaube ich an die selbsterfüllende Prophezeiung: Menschen, die an eine Vorhersage glauben, verhalten sich für gewöhnlich so, dass sich diese erfüllt. Dazu kommt noch, dass mir mein Opa beigebracht hat: “Ma muas bloß schwätza mit de Leit” (schwäbisch für: Man muss mit den Menschen nur reden). In vielen Situationen in meinem Leben hat sich das für mich bewahrheitet. Vieles lässt sich allein dadurch lösen, dass man offen auf seine Mitmenschen zugeht und sie anspricht. Vielleicht können auch dir diese beiden Gedanken im nächsten Jahr weiterhelfen. Für mich funktionieren sie auf jeden Fall sehr gut.

Das Gefühl echter Wertschätzung

Hat dir schon einmal jemand gesagt, dass er dir etwas zutraut? Dass er oder sie findet, du “hast das Zeug dazu” etwas bestimmtes zu erreichen? Seit ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis darüber erzähle, was meine Pläne für das nächste Jahr sind, haben das so viele Menschen zu mir gesagt. Und ich kann dazu nur sagen, dass es mir ein unglaubliches Gefühl der Sicherheit und Ruhe gibt, auf dem richtigen Weg zu sein. Und das möchte ich dir für das nächste Jahr auf jeden Fall mitgeben. Denn leider loben wir uns gegenseitig zu selten. Wenn du also jemanden kennst, der etwas besonders gut kann, egal ob im Privatleben, im Beruf oder in seiner Freizeit – dann sag ihm das. Das Gefühl, für eine Fähigkeit wertgeschätzt und gelobt zu werden ist unbezahlbar. Für dich ist es nur eine kleine Geste. Für dein Gegenüber, der eine bestimmte Sache erreichen möchte, bedeutet es aber vielleicht die Welt. Und ich bin mir sicher, wenn du so deinen Mitmenschen begegnest, werden sie dir auch dieselbe Wertschätzung entgegenbringen.

Tu etwas, in dem du richtig schlecht bist

Wann hast du zuletzt etwas getan, bei dem du vorher wusstest, dass du dich dabei so richtig zum Affen machst? Wo du vorher schon die Garantie hattest, dass du wirklich absolut keine Ahnung hast? Zugegeben, ich habe es auch lange nicht mehr gemacht. Klar, ich trainiere regelmäßig und probiere neue Sachen aus, trotzdem mache ich selten einen so radikalen Schwenk, dass ich mich wieder komplett neu orientieren und anpassen muss. Doch jetzt, da ich die Möglichkeit habe das Boxen zu lernen, lasse ich mich voll darauf ein, weil ich langfristig nur davon profitieren kann. Klar, die ersten zwei Stunden waren richtig anstrengend, frustrierend und schmerzhaft – vor allem weil mein Gegenüber sehr viel älter und in einem Sprint bestimmt sehr viel langsamer wäre. Doch im Ring habe ich nix zu melden. Ich komme total unter Stress, kann mich kaum noch orientieren, bin viel zu angespannt und muss dann auch noch einstecken. In dem Moment sträubt sich alles in dir dagegen, weil dieser komplett neue Lernprozess vor allem für dein Gehirn extrem anstrengend ist. Unser Gehirn sehnt sich nach dem natürlichen Gleichgewicht, der so genannten Homöostase (darüber habe ich hier mal geschrieben). Doch wenn wir nur in dem Zustand bleiben, lernen wir auch nichts dazu. Also, weil es so viel wert ist, wünsche ich dir, dass du eine ähnliche Erfahrung im nächsten Jahr machst. Es muss ja nicht unbedingt so weh tun wie bei mir…

Finde deine Freiheit

Freiheit. Was ist das überhaupt? Was bedeutet es für dich, “frei” zu sein? Wo in deinem Leben erlebst du Freiheit? Für mich persönlich ist der Handstand das perfekte Symbol für Freiheit.

Die Möglichkeit, in einem leeren Raum so ziemlich alles mit meinem Körper machen zu können, worauf ich gerade Lust habe, lässt mich immer wieder Freiheit erleben. Und im Handstand kommt das Gefühl auf seinen Höhepunkt. Denn der menschliche Körper ist gewiss nicht dafür gemacht, auf den Händen zu stehen. Aber mit der nötigen Geduld kommt man dort irgendwann hin. Dafür investiere ich gerne jeden Tag 2-3 Stunden, um dieses Gefühl zu erleben. Das heißt natürlich noch lange nicht, dass das für dich so funktioniert.  Vielleicht hat Freiheit für dich eine ganz andere Bedeutung. Aber das Tolle ist, ich kann dir das nicht sagen oder vorschreiben. Und du solltest dir dabei auch von niemandem reinreden lassen. Deswegen wünsche ich dir für das nächste Jahr, dass du bewusst ein bisschen Freiheit in deinem Leben findest. Außerdem wünsche ich dir die nötige Ruhe, danach zu suchen.

In diesem Sinne wünsche ich dir einen guten Start in 2018 – komm mich gerne mal in meinem neuen zu Hause besuchen, wenn du Interesse an Gruppenkursen oder an Personal Training hast. Ich freue mich!